Verpackungsfrei einkaufen, wie soll das funktionieren?


Klar, im „Ohne“ Laden

Zusammen mit Schülern unseres Schülercafés hatten wir am 16.10.18 die Gelegenheit  den ersten verpackungsfreien Supermarkt „Ohne“ in München kennenzulernen.

Das Konzept dieses innovativen Ladens beruht auf der Philosophie von „Zero Waste“, d.h. „Null Müll“. Dahinter steckt der Gedanke, im Alltag den im Haushalt anfallenden Müll stetig zu reduzieren, so dass am Ende nur noch Recyclingabfälle wie Papier oder Glas übrig bleiben. Für den Verbrauer in Deutschland gestaltet sich ein solches Vorhaben nicht so einfach, die meisten Lebensmittel in unseren Supermärkten sind verpackt, es fällt meist sogar unnötig viel Verpackungsmaterial für viele Lebensmittel an, v.a. in Form von unnötigem und umweltbelastendem Plastik. Hier bietet der „Ohne“ Laden tolle Alternativen, jeder Kunde bringt seine eigenen Behälter mit und kann nach dem Wiegen mit der Befüllung der verschiedensten Lebensmittel beginnen, z.B. Nudeln, Reis, Gewürze, Waschmittel, Haushaltsreiniger usw. Zudem gibt es viele Produkte, die überhaupt keine Verpackung brauchen. Selbstverständlich können im Laden auch umweltfreundliche und mehrfachverwendbare Behältnisse aus Glas, Papier, Edelstahl oder Biobaumwolle erworben werden.

Besonders ist auch die Einrichtung des Ladens, sie wurde vom Inhaber selbst entworfen und gebaut, z.B. Lebensmittelspender aus Glas.

Wir waren sehr beeindruckt von dieser Idee, es wurde uns gezeigt, wie man dem  Verpackungswahn in unseren Supermärkten entgegen wirken kann. Voller Motivation, in Zukunft auch unseren Beitrag leisten zu wollen traten wir gegen Mittag die Heimreise an.

Außerdem wollen wir die eine oder andere Idee auch in unserem Schülercafé umsetzen.

                                                                                  G. Hörer für die Gruppe Umweltschule