„Handyaktion Bayern“ an der Realschule

Jeder hat es, jeder nutzt es täglich mehrere Stunden – das Handy. Aber was steckt eigentlich hinter dem Bildschirm? Welche Rohstoffe enthalten unsere Smartphones? Was tun wir damit, wenn wir es nicht mehr brauchen oder es kaputt geht?  Brauchen wir wirklich spätestens alle zwei Jahre ein neues Gerät?

All diesen Fragen gingen die Schüler der Ethikgruppe der 8. Klassen mit Frau Melanie Eben (www.naturweltweit.de) auf den Grund und erfuhren, dass ein Handy aus über 30 Rohstoffen besteht, darunter Gold, Kupfer, Aluminium, Platin oder Palladium.

Das Seminar begann mit einer Fragerunde zur Handynutzung, dann wurde ein Film über einen großen Produzenten gezeigt, in dem deutlich wurde, dass ein Handy unter teils schwer gesundheitsschädlichen Bedingungen gebaut wird. Vielen Schülern wurde erst an dieser Stelle klar, wie komplex die Vorgänge selbst für dieses kleine Gerät sind.

Frau Eben zeigte dann verschiedene Wege auf, wie ein Smartphone einigermaßen umweltgerecht recycelt werden könnte. Aber auch in diesem Bereich gibt es weltweit noch einiges zu tun. An zahlreichen Stationen konnten die Schüler verschiedene Spiele zum ganzen Thema durchlaufen.

Da es sich um einen Projekttag handelte, hatten die Schüler noch 1,5 Stunden Zeit, ein eigenes Projekt an den IPads zu starten – sie sollten mit Hilfe der Bildlegetechnik einen Werbespot für ein fair produziertes Handy gestalten oder auf die Thematik soziale Ausbeutung in der Produktion eingehen.

Abschließend war es ein gelungenes Projekt, um mal eine andere Seite des Smartphones kennenzulernen und Wissen zu erweitern.

Danke an Frau Eben!

Kathrin Staltmeier