Laufend Gutes tun

Realschule Penzberg erläuft genau 8.000 €

Unter dem Motto „Laufend Gutes tun“ starteten am letzten Montag vor den Ferien, den 24. Juli, die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Campendonk Realschule Penzberg auf ihre etwa 1,5 km langen Runden durch den Nonnenwald. Die LäuferInnen hatten im Voraus Sponsoren gesammelt, welche die gelaufenen Runden jeweils mit einem bestimmten Betrag förderten.

Bereits im Vorfeld hatten die Fünft- bis NeuntklässlerInnen Ideen gesammelt, wohin das erlaufene Geld gespendet werden sollte. Letztlich hatten sie dann entschieden, das Geld an zwei verschiedene Projekte zu spenden. Eine Hälfte des Betrages wird an die Klinikclowns gehen, die in verschiedensten bayerischen Krankenhäusern trotz der Umstände gute Laune und Freude bringen. Mit der zweiten Hälfte wird der Verein Yayra e.V. unterstützt, der in Zafí, einem Dorf in Togo, eine Schule bauen wird.

Der insgesamt dritte Spendenlauf war im Rückblick wieder ein großer Erfolg. Nach einigen Jahren Pause konnte ein neues Organisationsteam die gesamte Schule überzeugen, einen Spendenlauf durchzuführen. So setzten sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 9d mit Ihrer Lehrkraft am Nachmittag bei bestem Wetter Mitte Juli in die Schule, um Laufkarten zu laminieren, Sponsorenkarten abzuheften und die Durchführung akribisch zu planen. Dabei dachte das Team an alles: die Schulsanitäter wurden an vier Stellen des Rundlaufs strategisch aufgestellt, ebenso wie Lehrkräfte, die als Streckenkräfte und Ordner fungierten. Auf der 1,5 km langen Runde wurden außerdem zwei Verpflegungsstationen aufgebaut. Bei diesen konnten die Läufer ihre Getränke auffüllen. Dank einer großzügigen Spende konnten auch Iso-Getränke angeboten werden, welche professionell vorbereitet wurden. Beim Start und Ziel am Nonnenwald fiel die Verpflegungsstation noch etwas größer aus: hier gab es nicht nur Getränke, sondern auch Obst in Form von bereits geschnittenen Äpfeln sowie Bananen. Ein riesiges Dankeschön geht an dieser Stelle an den Obstladen Grüne Woche sowie an Rewe für das großzügige Sponsoring. Beide Geschäfte stellten das Obst zur Verfügung, das die SchülerInnen sehr gerne zur Stärkung nutzten.

Zeitgleich zum Start fing es trotz zahlreicher Stoßgebete dann doch an zu regnen – was den Schülerinnen und Schülern jedoch überraschend wenig ausmachte. Denn diese liefen unbeirrt los und weiter. Auch wenn es bei dem Spendenlauf nicht um sportliche Höchstleistungen ging, wurden doch einige überraschende Ergebnisse aufgestellt: ein Schüler aus der neunten Klasse lief insgesamt 14 Runden, was etwa einem Halbmarathon entspricht. Die beste Schülerin aus der achten Klasse schaffte immerhin zehn Runden. Laut einer Schülerin war es „eine richtig gute Sache, aber mit dem vielen Regen war es dann aber doch etwas mühsam am Ende, denn leider hat der Wettergott nicht mitgespielt.“ Trotz der widrigen Umstände liefen die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte etwa 2.200 Runden und konnten mit Hilfe der großzügigen Sponsoren genau 8.000 € erlaufen – ein super Ergebnis, über welches sich alle freuten, allen voran die beiden Empfängerorganisationen. Ein Resultat, das deutlich zeigt, wie groß die Begeisterung unter der Schülerschaft für diesen Lauf war.

Emanuel Ruf (Organisator)